Dezember 2020: Nur mal eben zum Einstellen…

Nachdem der Karosseriebauer und der Lackierer in Polen Anfang des Jahres fertig waren, kam der Zubehör-Golf zum Mechaniker, der u.a. den Zahnriemen, die Keilriemen, Auspuffanlage, Hinterachslager etc. neu gemacht hatte.

Darüber hinaus hatte ich ihm einen Reparatursatz inkl. Schrauben etc. für den Mengenteiler geschickt gehabt.

Nach einer Weile lief der Golf auch, allerdings mit viel zu hohem Standgas und auch viel zu fett.

Wo er wieder bei mir war, hatte ich überlegt wie es an der Stelle weitergehen könnte, war aber vorerst zu keiner Lösung gekommen.

Als ich dann im September bei Patrick’s Exklusiv Typ19 Treffen war, habe ich mich mit einem Bekannten aus der Nachbarschaft – der einen GX in einem GT Special hat – u.a. über den Fortschritt der Restauration des Zubehör-Golfs unterhalten und dass dort ja der Mengenteiler noch vernünftig eingestellt werden müsste.

Wie der Zufall es will, hatte er selbst vor kurzem – nicht allzu weit weg von uns – bei jemandem u.a. seinen Mengenteiler einstellen lassen und wollte die Woche darauf nochmal hin, weil noch ein paar kleine zusätzliche Arbeiten gemacht werden sollten.

Und um dem Zufall noch einen oben drauf zu setzen, war er – Stephan – (weil er selbst einen marsroten 2er hat) auch auf dem Treffen!

Da er aber grade in dem Moment nicht an seinem Auto war, wollte mein Bekannter ihm Bescheid geben wenn er ihn sieht.

An dem Tag hat es dann leider nicht mehr geklappt, aber per FB hatten wir kurz darauf Kontakt.

Um ihn dann auch persönlich kennenzulernen, hab ich mich eine Woche später in den Edition One geschwungen, bin knapp 100km über die Autobahn geflogen und zu dem besagten Termin dazugekommen.

Am Ende des Tages war dann klar, dass ich auf sein Angebot sich den Mengenteiler/Motor des Zubehör-Golfs mal anzuschauen und wenn möglich wieder auf Vordermann zu bringen zurückkommen würde, sobald er wieder zusammengebaut war.

Anfang Dezember war es dann soweit, also einen Hänger ausgeliehen und den Golf aufgeladen.

Noch ordentlich festgestrapst, konnte es losgehen.

Vorab hatte ich bereits neue Einspritzventile, dazugehörige Einsätze sowie eine neue Lamdasonde besorgt.

Und sollte sich der Mengenteiler nicht mehr wiederbeleben lassen, hatte ich zur Sicherheit noch einen Ersatz-Mengenteiler besorgt gehabt.

Eigentlich waren für den Tag gar keine Arbeiten geplant gewesen, aber zack war der Mengenteiler schon geöffnet.

Und kurz darauf dann auch schon die Ansaugbrücke ab.

Mit einem Werkzeug, dass er sich dafür selbst gebaut hat, fing er sogleich an die alten Einspritzventile herauszudrehen.

Man kann deutlich erkennen, dass die mehr als nur fertig sind.

Voll verrußt/verharzt, die Gummidichtung spröde und teilweise waren sie auch bereits am auseinanderfallen.

Sogar so weit, dass ein Einspritzventil beim Rausdrehen abgerissen ist.

Es sollte nicht die einzige unerwartete Herausforderung werden.

So nahm die Beseitigung eines massiven Wartungsstaus seinen Anfang…

.

Beitrag bei Doppel-WOBber

Beitrag bei Eddi’s Bastelladen

Beitrag im Golf 2 Forum auf FB

.

Galerie der Bilder in 4K UHD:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.